Spendenübergabe an den Freundeskreis Asyl

Schülerinnen und Schüler des St. Jakobus-Gymnasiums gestalteten den Musikabend vor Weihnachten mit zahlreichen Solo- und Ensemblebeiträgen. Auch die Chöre des Gymnasiums und die Band musizierten unter der Leitung von Dorothea Löwe und Teresa Nar. Die Spenden des Abends gingen wie schon in den Jahren zuvor an den Freundeskreis Asyl Abtsgmünd.

Ute Schlipf und Rose Francis-Binder vom FK Asyl schreiben in ihrem Dankesbrief an die Schulgemeinschaft: "Wir durften am 19.12.2018 einen wunderbaren 'Musikabend vor Weihnachten' erleben. Jede Sekunde dieses abwechslungsreichen und kurzweiligen Programms war ein Genuss. Das St. Jakobus- Gymnasium kann stolz sein auf das Talent seiner Musikerinnen und Musiker. Vielen Dank für die freundliche Einladung und für das Engagement aller Beteiligten!

Die Konzertbesucher haben den Mut, das Können und den Fleiß der Schüler und Schülerinnen mit ihrem Applaus und ihrer Spende honoriert. 814,10 EUR sind zusammengekommen. Dies ist besonders im Hinblick auf den Verwendungszweck der Spende ein erfreuliches Ergebnis. In einer Zeit, in der schutzsuchende Menschen als Bedrohung empfunden, humanitäre Katastrophen totgeschwiegen und Abschiebungen in Krisenländer legitimiert werden, ist dieses Spendenaufkommen zugunsten der Flüchtlingsarbeit in Abtsgmünd ein eindrucksvolles Zeichen - ein Zeichen der christlichen Nächstenliebe und der Solidarität mit den Schwächsten unserer Gesellschaft.

Wir danken den Konzertbesuchern und der Schulgemeinschaft des St. Jakobus Gymnasiums für ihr Bekenntnis zu den christlichen Werten und das Vertrauen in unsere Arbeit. Ihre Spende hilft uns, denn nicht alle Flüchtlinge erhalten, was sie dringend brauchen. Mit Ihrer Spende finanzieren wir Medikamente, Kleidung, Nahrungsmittel, Atteste, Anwaltsgebühren, Fahrtkosten, Kleinkredite ... dort, wo die Not am größten ist, und selbstverständlich im Bewusstsein unserer Verantwortung gegenüber unseren Spendern. Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung!"

Teresa Nar und Uta Kabella

Suche