PTF: Moral, das ist, wenn...

...das PTF gibt Antworten!

 

Ist es moralisch vertretbar, Sterbehilfe zu gewähren? Und wenn ja, unter welchen Umständen? War es moralisch vertretbar, dass der ehemalige Nationaltorhüter Robert Enke sich das Leben nahm, um seiner Krankheit zu entkommen? Wie steht es um das Adoptionsrecht homosexueller Paare und was bedeutet es für Kinder, Eltern und Leihmütter? Ist es in Ordnung, zu therapeutischen Zwecken zu klonen?

Es sind ernste, auch unangenehme Fragen, denen sich 19 Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 1 im Rahmen des Philosophisch-Theologischen-Forums (kurz: PTF) über fast ein ganzes Schuljahr genähert haben. Dabei bedienten sie sich verschiedener philosophischer und ethischer Zugänge, die sie sich in einem philosophishen Grundlagenseminar angeeignet hatten und dann in monatelanger Arbeit an den selbst gewählten Fragestellungen zur Anwendung bringen konnten.

Einen krönenden Abschluss fand dieser anspruchsvolle, aber bereichernde Kurs am 19. Juni in der Aula beim traditionellen öffentlichen Forum, das in diesem besonderen Jahr nur einer eingeschränkten Öffentlichkeit, nämlich den Eltern offenstand. Mit Mundschutz und Sicherheitsabstand wurden sie durch die moralischen Dilemmata geführt und spendeten schließlich den angemessenen Beifall, als die erfolgreichen Absolventinnen und Absolventen ihre PTF-Zertifikate feierlich entgengennehmen konnten.

Das PTF bereitet gezielt auf die wissenschaftliche Arbeitsmethode im Studium vor und stellt das Abschlussglied des in Klasse 5 beginnenden Curriculums des Marchtaler Plans dar, in dem mit Freier Stillarbeit und Freien Studien, Vernetztem Unterricht, VU-Studium und vernetzter Studienarbeit schrittweise die Eigenverantwortung für die Erarbeitung eines Themas erweitert und von den persönlichen Interessen des Jugendlichen fundiert worden ist.

Alexander Jäger

Suche